Frühjahrserwachen

Auf den Spuren des Lyrikers Arnold Leifert

Die Temperaturen erinnerten zwar eher an einen Winterspaziergang, als sich die Mitglieder des Skiclubs am Sonntag, dem 24. April, auf den Lyrikweg in Much machten. Gedichte am Weg – der Rhythmus von Gehen und Stehenbleiben, draußen in der Natur. Gedichten begegnen, die ihrerseits wiederum von Mensch und Natur sprechen, so lautet die Philosophie des Weges.

Treffpunkt war der Parkplatz am Hotel Fit in Much-Berghausen. Von hier aus ging es rund 10 km im Uhrzeigersin zurück zum Parkplatz. Zwölf Tafeln mit unterschiedlichen Gedichten von Arnold Leifert (1940 in Soest geboren, lebt seit 1973 in Much) – jedes Gedicht an seinem eigenen Ort, im Einklang mit der Natur, begleitete die Gruppe.

Bild 1

Ein Höhepunkt war die Fatimakapelle. Sie verdankt ihre Existenz den dunkelsten Jahren in der jüngeren Geschichte; sie ist eine steingewordene Erinnerung an Leid, Trauer und Verzweiflung des zweiten Weltkriegs (1939-1945) - aber auch ein Zeichen des Dankes an Gott. In ihrem Schatten wurde eine ausgiebige Pause – bei etwas Sonnenschein – genossen.

Der gemütliche Abschluss - nach so viel Lyrik - fand im Gasthaus Lindenhof in Much statt.

Bild 2

Wir können diesen interessanten Weg zum Nachwandern empfehlen.