skiclub troisdorf-sieglar ev
TrainingSkiTennis
XML/RSS

 

Skitour Neukirchen am Großvenediger vom 04.-11.03.2017

Wir trafen uns um 6.00 Uhr in Troisdorf, um die lange Fahrt nach Neukirchen am Wildkogel anzutreten. Leider mussten wir samstags fahren, was die Fahrt verlängerte.

Am Nachmittag erreichten wir unser Hotel Steiger in Neukirchen. Die schönen und großzügigen Zimmer ließen die lange Fahrt vergessen. Bis zum Abendessen konnte man sich wohnlich einrichten oder an der Theke schon mal das erste Bier als Appetizer genehmigen. Zimmer, Küche und der Service waren super. Besonders Senior „Sepp“ kümmerte sich in der Woche intensiv um unser Wohlergehen. Wenn das Wetter nicht mitspielte, hatte er immer eine Alternative für uns bereit.

Leider war am Sonntag durchwachsenes Wetter, aber für einige gibt es kein schlechtes Wetter und tatsächlich wurde es besser. Sepp begleitete die Gruppe, bei anfänglichem Nebel, durch das Skigebiet.

Foto 2

Am Abend führte Sepp uns - mit Fackelkerzen bestückt - zum Neukirchener Schloss. Dort warteten ein Glühweinstand, ein Lagerfeuer und - Loriot lässt grüßen - der Jodellehrer vom Ort auf uns. Wir erfuhren, dass „Tarzan“ der erste Jodler war. Der Jodellehrer animierte uns zum mitjodeln und mitjauchzen. Es wurde dann noch ein Video von allen mutigen Jodlern aufgenommen und in You Tube eingestellt. Zu sehen unter: jodelkurs wildkogelarena 05032017. Zum krönenden Abschluss gab es ein Jodeldiplom! Einige werden es schon gerahmt zu Hause hängen haben.

Foto 4

Endlich: Am Montag Sonne, Sonne, Sonne! Es war ein toller Skitag. Jetzt konnten wir das schöne Gebiet - inklusiv Neuschnee - in seiner vollen Pracht genießen.

Foto 5

Am Dienstag ging es nach dem Skifahren (bei bescheidenem Wetter) zu Fuß in den Ortskern von Neukirchen, ins Schweini's, zum Après-Ski. Drei Skilehrer machten gute Livemusik und eine tolle Stimmung. Der Skiclub hatte den Laden voll im Griff.

Der Mittwoch lockte wieder mit herrlichem Sonnenschein. Einige Skifahrer hatten den Salzburger Super Skipass und fuhren mit Toni und Roman ins Kitzbühler Gebiet. Nach dem Skilaufen kamen dann alle in den zum Partyraum umfunktionierten Wintergarten im Hotel Steiger. Denn wie jedes Jahr war der Kölschnachmittag angesagt. Drei Fässer Kölsch waren aus dem Rheinland zum Wildkogel transportiert worden und haben unseren Après-Durst gelöscht. Nochmals einen Dank an die Spender!! Wir erlebten das nicht nur Skilehrer einen Saal rocken können, nein, Hans Herzog, Anita und Co. haben das mit weiteren Helfern toll hinbekommen. Beim Schunkeln wurden alle vom Skilaufen beanspruchten Muskeln gelockert. Das, unter der Leitung von Anita durchgeführte, lustige Musikquiz hat Silke mit Abstand - vor Karsten - gewonnen.

Foto 1

Foto 3

Donnerstag war Sauwetter! Nur die Cracks fuhren zum Skilaufen. Auf Anraten von „Sepp“ machte sich eine größere Gruppe mit dem Zug auf nach Mittersill, um das mehr als interessante Museum „Nationalpark Welten“ zu besuchen. Ein super Tipp! Ein tolles, neues Museum, welches die ganze Welt der Hohen Tauern, mit vielen interessanten zum Teil interaktiven Ausstellungen über Tiere, Natur und Gipfelerlebnisse, präsentierte. Das Highlight war ein 360 Grad Panoramafilm von der Gipfelwelt der Hohen Tauern. Aufgenommen mit einer einzigartigen Kamerainstallation. ehr beeindruckend! Danach ging es für einige ins Bräurüp in Mittersill. Hier wurde ein „wunderbares“ im Haus gebrautes Bier ausgeschenkt. Lecker!! (Fast zum Sitzenbleiben.)

Weitere Teilnehmer nutzen diesen Regentag, um nach Zell am See zu fahren, zu wandern oder genossen einen Wellnesstag im Hotel. Später trafen sich alle beim abendlichen Après-Bierchen an der Hotel-Theke.

Freitag, unser letzter Skitag. Dieses Mal war es der Sturm, der die Lifte in Neukirchen und Bramberg außer Betrieb setze. Was tun?

„Die, die immer fahr'n“!!! waren natürlich wieder früh in Richtung sturmfreier Lifte unterwegs. Unser Wirt „Sepp“ hatte die rettende Alternative: Er wanderte mit uns zur Steiner Hütte. Wir sind auf einem schön verschneiten Weg im Sonnenschein zu einer kleinen urigen Hütte spaziert. Oben tobte der Sturm, aber wir hatten Sonne! Der Kaiserschmarrn des Hüttenwirtes war angeblich der beste in den Alpen. Die Portionen mussten aber zu zweit in Angriff genommen werden. Als Spezialität gab es Preiselbeerwasser. Sehr erfrischend.

Foto 6

Alles hat ein Ende und so stand das letzte „Abendmahl“ im Hotel an. Unser Wirt überraschte uns diesmal mit Live Musik zum Dessert. Zwei Musiker der Gruppe „bärig & echt“ unterhielten uns mit Heimatklängen. Vor allem der Akkordeonspieler war sehr virtuos. In früherer Zeit ist dieser mit Karl Moik durch Deutschland getourt.

Nach dem Frühstück am Samstag, wartete „Vladi“ mit dem Bus und es ging in Richtung Heimat. Abschied bei schönem Wetter und Sonne. Dank des schönen Hotels, guter Verpflegung und super Betreuung war es - trotz des gemischten Wetters - eine tolle Skireise. Vielen Dank an Alle, die an der Organisation beteiligt waren. Ein ganz besonderer Dank an Anita und Günter.

Hans und Veronika Dreck

Seitenanfang ▲