skiclub troisdorf-sieglar ev
TrainingSkiTennis
XML/RSS

 

Ski Kantenservice

Profi-Tipp

Entrosten der Skikanten

Bild 1 Bild 2 Vor jedem Service überprüft der erfahrene Schleifer die Kanten auf Roststellen und entfernt diese gegebenenfalls mit einem Schleifgummi (Bilder 1 und 2). Rostige Kanten lassen sich später nicht sauber präparieren.

Entfernen der Grate

Ein Gefühl, das durch Mark und Knochen geht: Der neue Ski mit der blitzsauberen Kante erwischt einen Stein. Doch kann man solche Macken in der Regel ausbessern.

Bild 3 Wichtig dabei ist, dass der entstandene Grat zunächst mit einem Schleifstein entfernt wird: Belagseitig den Schleifstein flach auf der Unterseite auflegen und so das nach unten verformte Kantenmaterial abtragen (Bild 3).

Bild 4 Auf der Seite den Stein in einen Winkel einspannen (in der Regel 90 Grad zum Belag) und die Verformungen nach außen beseitigen (Bild 4).

Die Tatsache, dass die Kanten, wenn sie auf einen Stein treffen, manchmal sogar Funken schlagen, beweist, dass es sich bei diesem dynamischen Prozess um eine Heißverformung des Metalls handelt. Das Kantenmaterial, das heraussteht und diese Grate bildet, wird dabei gehärtet und sogar widerstandsfähiger als das Metall der Kantenfeile. Somit ist das Entgraten schon im Sinne der Lebensdauer der Kantenfeile unbedingt notwendig.

Rost und Grate haben einen sehr negativen Einfluss auf die Fahreigenschaften! Egal, wie gut der Ski einmal war: Mit verschlissenen Kanten bekommen gerade schwächere Skifahrer Probleme. Stürze können die Folge sein.

Auch Allroundcarver wollen gepflegt sein. Bereits nach einem Skitag (je nach Pistenbeschaffenheit) kann sich der Kantengriff der neuen Ski deutlich verschlechtert haben. Ein regelmäßig durchgeführter Kantenservice gibt den Carvern den nötigen Biss zurück.

Schleifen der Kanten

Die wichtigste Größe beim Kantenschliff ist der Winkel. 90 Grad sind im Freizeitsport die Regel, jedes Grad weniger macht sich deutlich in den Fahreigenschaften bemerkbar. Im Rennlauf werden "bissige" Kanten von bis zu 86 Grad gefahren. Sind die Lauffläche und die Kanten absolut plan - wie zum Beispiel nach einem Maschinenservice - wird die Kantenfeile rechtwinklig eingespannt. Ist die Kante belagseitig hängend geschliffen (z.B. 1 Grad), muss die Kante schon im 89 Grad-Winkel zum Belag hinterschliffen werden, um eine Kante von 90 Grad zu erhalten. Das belagseitige „Abhängen“ der Kanten mit einer Feile per Hand erfordert jedoch eine gewisse Erfahrung.

Bild 5 Bild 6 Zum Schleifen der Kanten eignen sich im einfachen Falle Kantenfeilen mit einem fest eingestellten Winkel von 90 Grad (Bild 5). Die Möglichkeit, den Winkel zu variieren, bieten Kantenschleifer wie in Bild 6, in die eine Feile in verschiedenen Winkeln eingespannt werden kann.

Wichtig dabei: Die Feile muss so eingespannt sein, dass ihre Zähne dabei nach innen zeigen. Andernfalls entsteht ein Grat, der die Kante sehr aggressiv machen kann. Das Schleifen der Kanten erfolgt dann mit dezentem Druck in langen Zügen entlang der ganzen Kante. Tipp: Ein Kantenschleifer mit integriertem Schleifstein entgratet und schleift die Kanten!

Basisausrüstung

Bild 7 Eine Investition, die sich für jeden Skifahrer lohnt: Kantenschleifer mit Feile und Schleifstein (Bild 7).

Quelle: DSV - Deutscher Skiverband

Seitenanfang ▲